Der Alt-Bräsig-Pokal

Sportplatz in Breselenz am 28. Juni 2003, der „Wild Wendish Cup“ um den Alt-Bräsig-Pokal wird ausgetragen. Ein Spektakel der besonderen Art. Mit Spaß und Lebensfreude wurden vor dem nächsten Castortransport auf dem grünen Rasen ausgiebig Tempogegenstoß, Sturmlauf, Verteidigung, Raumdeckung, fiese Bananenflanken und wendländische Geschlossenheit geübt.

Der Hintergrund: Beim Castor-Transport 2002 ist von der Bäuerlichen Notgemeinschaft ein neues Dorf bei Splietau gegründet worden. Das Dorf „Alt Bräsig“ hatte so Einiges zu bieten. Unter der großartigen, einzigartigen, polizeieigenen Flutlichtanlage konnten abendliche und nächtliche Sportaktivitäten stattfinden. Und so fanden in den Castor-Transporttagen immer mehr Teams den Weg nach „Alt Bräsig“ und jagten dem Fußball nach. Doch das wohlige Sonntags-Nachmittag-Fußball-Gefühl kam in diesen Tagen nicht auf.

So wurde im Juni 2003, bei herrlichsten Sonnenschein, das Turnier um den „Alt Bräsig Pokal“ unkonventionell und mitunter chaotisch ausgetragen. Und einige Fragen blieben offen: „Ist es überhaupt gewaltfrei, einen Fußball zu treten? Kann das gegnerische Team durch eine Sitzblockade aufgehalten werden? Kann man gegen rote Karten Widerspruch beim Amtsgericht einlegen?“
Es traten zehn Mann/Frauschaften an, diesmal ohne Polizei.

FC Flinke Kralle, Wendland Piraten, Black Block Panther, IDAS zensiert, FC Bauern u.a.
2004 und 2006 wurde dieses nicht regelkonforme Fußball-Turnier von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow- Dannenberg veranstaltet.

weitere Beiträge:

Gerd-Rainer Horn recherchiert im Gorleben Archiv

12. Oktober 2021

Vom Dienstag, den 5. Oktober, bis Freitag, den 8. Oktober arbeitete ich im Gorleben-Archiv im…

Mitgliederversammlung

28. September 2021

Zum Vormerken: Die nächste Mitgliederversammlung des Gorleben Archiv e.V. findet am 21. November um 15.00…

28. September

28. September 2021

Heute vor einem Jahr ist der Standort Gorleben aus der Endlagersuche ausgeschlossen worden. Heute ist…

Urlaub

25. September 2021

In der Zeit vom 27. September bis 20. Oktober können wir vom Gorleben Archiv leider…