DAS ARCHIV

Das 2001 gegründete Gorleben Archiv e.V. sammelt und archiviert das historisch wertvolle Material über die Geschichte des Atomstandortes Gorleben.

Wir unterstützen interessierte Menschen durch:

GORLEBEN CHRONIK

Die Gorleben-Chronik dokumentiert die Geschichte der wendländischen Protestbewegung von der Standortbenennung für ein Nukleares Entsorgungszentrum (NEZ) bis zum Aus für den Endlagerstandort Gorleben.

BESTÄNDE

Das Gorleben Archiv verfügt über zigtausende Schriftstücke aus Privat- und Gruppenbeständen, die allein hier zu finden sind. Dazu kommen umfangreiche Sammlungen an Fachliteratur, Fotos, Plakaten, Film- und Tonaufnahmen, die die Geschichte des Gorleben-Konflikts und die Probleme der Atommüllentsorgung dokumentieren.

PROJEKTE UND FÖRDERUNGEN

Neben den klassischen Aufgaben eines Archivs initiieren wir als Verein auch eigene interaktive Projekte, um das im Gorleben Archiv dokumentierte Wissen noch stärker mit aktuellen Themen zu verknüpfen und das Publikum zum Mitmachen zu bewegen.

AUSSTELLUNGEN / PUBLIKATIONEN

Neben den Kernaufgaben eines Archivs hat der Verein in den letzten Jahren auch eigene Ausstellungen organisiert, ein aufwendiges Buchprojekt realisiert und zahlreiche Beiträge in Büchern und Zeitschriften veröffentlicht.

AKTUELLES

Kulturelle Landpartie 2024

2. Mai 2024

Wir stellen von Himmelfahrt bis Pfingsten aus: Hitparade des Widerstands. Musik und Bilder aus 45 Jahren Protest in Wulfsahl Der Gorleben Treck 1979 in Gedelitz Das Archiv ist am Samstag, 11. Mai am Dienstag, 14. Mai und am Donnerstag, den 16. Mai jeweils von 10:00 bis 15:00 geöffnet. Vortrag „Gelebte Geschichte – Historischer Abriss des…

Mehr lesen

Forschungsbericht zum „Bürgerdialog Kernenergie“

18. April 2024

Das Gorleben Archiv beteiligte sich von 2020 bis Ende 2023 an einem großen Forschungsprojekt über den „Bürgerdialog Kernenergie“ (1974–1983), der Mitte der 70er Jahre als Reaktion auf den wachsenden Widerstand in der Bevölkerung vom damaligen Bundesforschungsminister Matthöfer gestartet wurde. Dieses bisher kaum untersuchte Kapitel in der Geschichte der deutschen Atompolitik wurde nun mit Beteiligung des Gorleben…

Mehr lesen

Mitgliederversammmlung

9. April 2024

Am Sonntag fand im Gorleben Archiv die jährliche Mitgliederversammlung statt. Den Vorstand bilden Hans-Werner Zachow, Gabi Haas, Frank Schmitt, Ulrich Rode und Dominique Chasseriaud, der in Abwesenheit gewählt wurde. Anlässlich Mariannes Geburtstag gab es im Anschluss Sekt und Torte.      

Mehr lesen

Am 7. April wäre Marianne Fritzen 100 geworden

3. April 2024

Als 1974 die Pläne für ein AKW in Langendorf bekannt wurden, sorgte Marianne Fritzen als eine der ersten dafür, dass die Öffentlichkeit davon erfuhr. Als dann im Februar 1977 Gorleben als Standort für ein Nukleares Entsorgungszentrum benannt wurde, erfuhr der Landkreis Lüchow-Dannenberg ein überregionales Interesse und die Protestbewegung um die Atomanlagen in Gorleben nahm Fahrt…

Mehr lesen

Hörbuch würdigt Anti-Atom-Bewegung: Film- und TV-Stars lesen am 1. Jahrestag des Atom-AUS-stiegs

24. März 2024

Am 15. April 2023 wurden die drei letzten deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet: Das Verdienst des jahrzehntelangen Engagements Hunderttausender. Zur Feier des AUS-Jahrestages haben jetzt namhafte Schauspieler:innen, Zeitzeug:innen und Musiker ein Hörbuch produziert, um die Anti-Atom-Bewegung zu würdigen. Es lesen: Barbara Auer, Sebastian Bezzel, Johann von Bülow, Johanna Christine Gehlen, Walter Sittler und Anna Thalbach – musikalisch…

Mehr lesen

FUNDSTÜCK DES MONATS