Aktuelles

Joseph Beuys & das TAG-X-Plakat

12. Mai 2021

In Erinnerung an Joseph Beuys, der heute am 12. Mai 100 Jahre alt geworden wäre. Und an Martin Mombaur & eine bewegte Widerstandszeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg: 1984 hatte der wendländische Widerstand schon über 10 Jahre intensiven Protest hinter sich. In diesem Jahr wurde die Betriebsgenehmigung für das fertiggestellte Abfalllager in Gorleben erteilt. Am 8. Oktober…

mehr lesen

25 Jahre nach dem Tag X2

8. Mai 2021

TAG X2: „Wir stellen uns quer!“ mit „Frühjahrsputz“ und „Feierabendsägen“. Heute vor 25 Jahren rollte der zweite Castor-Transport nach Gorleben. Allerdings war das Ziel des Transports nicht das Endlager, sondern die luftige Halle, 500 Meter entfernt vom Bergwerksgelände. Auch nach dem Aus für Gorleben als Endlagerstandort stehen die Castor-Behälter oberirdisch immer noch im Wald. 113…

mehr lesen

Gorlebener Gebet in Gedenken an Marianne

4. Mai 2021

Am 14.3. fand ein Gorlebener Gebet im Gedenken an Marianne Fritzen statt. Gestaltet wurde die Veranstaltung von ihrer Tochter Marie-Therese Frittzen-Einfeldt und ihrem Mann Rüdiger. In kleiner Runde wurde der Sonntag Lätare gefeiert, was „Freut Euch“ bedeutet und dieser Sonntag in der Passionszeit auch als „Kleines Ostern“ bezeichnet wird. Mit einer chinesischen Geschichte wurde symbolisch…

mehr lesen

41 Jahre Republik Freies Wendland

3. Mai 2021

Am 3. Mai vor 41 Jahren besetzten 5.000 Leute ein Waldstück in der Nähe von Gorleben, errichteten ein Hüttendorf und riefen die Republik Freies Wendland aus.

mehr lesen

Neue Koordinatorin für das Gorlebener Gebet

9. April 2021

16 Jahre lang hat Christa Kuhl die Protestaktion, die seit 32 Jahren jeden Sonntag an den Gorleben-Kreuzen nahe des Bergwerks stattfindet, koordiniert. Nun hat sie diese Aufgabe in die Hände von Veronika Hüning übergeben. „2005 wurde ich gebeten, die Koordination zu übernehmen“, schreibt Christa in einem Rückblick. „Ich hatte eine sehr hilfreiche Begleitung durch Menschen,…

mehr lesen

12. März – Eröffnung des „frauenORT“ verschoben

8. März 2021

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens als „Nukleares Entsorgungszentrum“ (NEZ), am 12. März 1977, findet die erste Demonstration statt. 16.000 Menschen versammeln sich auf der gespenstischen Waldbrandfläche bei Gorleben – der Widerstand hat begonnen.

mehr lesen

…denn es ist auch deine Geschichte

29. Januar 2021

schaut euch unser kleines Reklamevideo an:

mehr lesen

Die Gorleben-Chronik

26. Januar 2021

Profit, Politik, Protest Als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Anfang 1977 bekannt gibt, dass in Gorleben ein nationales Endlager für hochradioaktiven Atommüll entstehen soll, löst er ein Beben unter Atom-kraftgegnern und eine Jahrzehnte währende politische Debatte aus. Ein starkes und stetig wachsendes Lager aus Aktivist/ -innen nutzt nahezu jeden Anlass, um gegen die…

mehr lesen

Mitgliederversammlung in Zeiten der Pandemie: „Was wir im Gorleben Archiv machen, wird noch stärker in den Fokus rücken“

17. Dezember 2020

Trotz Corona hat das Gorleben Archiv seine Jahreshauptversammlung Ende Oktober 2020 doch noch abhalten können. Immerhin zwanzig Mitglieder folgten der Einladung des Vereins in die Aula der Freien Schule in Grabow, wo die Abstandsregeln problemlos eingehalten werden konnten. Zu Beginn bezeichnete die Vorstandsvorsitzende Gabi Haas das Aus für ein Endlager in Gorleben als einen Erfolg…

mehr lesen

„Mein lieber Herr Albrecht…!“ – Ein Weihnachtsgeschenk

1. Dezember 2020

Auf den Spuren eines politischen Großkonflikts: Das Buch des Gorleben-Archivs dokumentiert 34 Gespräche mit Zeitzeugen des gesellschaftlichen Wandels. Menschen aus sehr unterschiedlichen Milieus berichten offen, wie die Protestbewegung ihr persönliches Leben veränderte und ihre politische Haltung prägte.

mehr lesen

Zeitzeugen Interviews

interviews2

Gefördert von der Umweltstiftung Greenpeace konnte das Gorleben Archiv in Zusammenarbeit mit Dirk Drazewski weitere Zeitzeugen zu Wort kommen lassen. Unter der Fragestellung „Wie wichtig sind Auseinandersetzungen für eine Demokratisierung und unsere Zukunft“ oder „Wie geht es weiter mit der Endlagersuche“ wurden interessante Gespräche mit aufschlussreichen Einblicken geführt. - mehr erfahren

41 Jahre Republik Freies Wendland

33 Tage freies Leben mit der Utopia: Am 03. Mai 1980, besetzten Tausende Atomkraftgegner*innen ein Waldstück bei Trebel im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Es ist die Geburtsstunde der Freien Republik Wendland, die identitätsstiftend für den Widerstand gegen die Atomanlagen in Gorleben wurde. - mehr erfahren

Wir über uns

  • Ausstellungen
    Das Gorleben Archiv ist mit Exponaten und Dokumenten in kleinen und großen Ausstellungen vertreten - eine Auswahl.
  • Information in english
    The Gorleben Archiv documents the unique history of nearly 40 years of the Wendland resistance.

Mitglied werden

Sichern wir gemeinsam die einzigartige Geschichte des Gorleben-Widerstands!

Sie waren & sind dabei

Den Widerstand gegen die Atomanlagen in Gorleben haben zahlreiche Persönlichkeiten geprägt. Ein Eindruck, den wir laufend ergänzen:

Der Augenblick

Kriminaltango 1983

von links nach rechts: Brita Kärner, Martha Scheibner, Susanne Kamien, Margie Kube, Lilly Vollmer, Karla Binter Foto: Unbekannt

Ein Lachen wird sie besiegen

Webseiten-Betreuer, Baumkletterer, Familienpapa, liebenswürdiger Mitbewohner. Das Foto entstand auf dem Treck nach Berlin, 2009

Die erste Demo

12. März 1977, auf der Waldbrandfläche bei Gorleben.

Jua

der Archiv-Hund Jua (Foto: privat, 2019)

Oma Santelmann

1979 hinter dem Tresen in Gedelitz (Foto: Günter Zint)

„Staffelübergabe“

Fritz und Heinrich Pothmer auf der Bühne am 5. September 2009 in Berlin.

Ball Pompoes in Trebel

1992: Stilvoll feiern im Widerstand: Heinrich Pothmer, Harry Günther, Undine von Blottnitz

Spielplatz

1979 – Spielplatz bei Trebel auf der Waldbrandfläche. Foto: Rudi Wedekind aus Hamburg

Soviel Sachverstand

„Gorleben Hearing“, 28. Januar 1981 im Gildehaus Lüchow Bild: Günter Zint

Besuch auf der Tanke

29.3.2001, nahe des Verladebahnhofs Dannenberg (Foto: Günter Zint)

Bergwerk Gorleben „Besetzt!“

Bergwerk Gorleben „Besetzt!“: 14 BesucherInnen wollen am 3. September 2003 nicht mehr in den Lift nach oben. Ihre Forderung: Ein Aus der Pläne für ein Atommülllager im Salzstock Gorleben!

Lüneburger Auftaktdemo 1996

von links nach rechts: Helmuth Peters, Adi Lambke, Günter Garbers auf der Lüneburger Auftaktdemo 1996 Foto: Günter Zint

PKA-Bauplatz-Besetzung

Februar 1990: Dieter Schaarschmidt und Günter Zint. Wir beachten: Diese modische Norweger-Bekleidung…

Und wer sind die drei Hübschen?

2011 Castor Auftaktdemo bei Splietau. Foto: Rudi Wedekind aus Hamburg

„SKA against Castor“

Sommer 1994: Die Ska Band „No Sports“ spielt vor dem Zwischenlager. Im Bild: Peter Bauhaus.

Montagsblockade

Annina und Anja bei der Montagsblockade mit ihren Pferden 1992, vor dem Zwischenlager (Foto: privat)

Wer sind denn die beiden „Hosenscheißer“?

1980, im Hüttendorf 1004. Foto: Rudi Wedekind aus Hamburg

Zwei Anwälte

Nikolaus Piontek, Wolf Römmig zwei Anwälte bei irgendeinem Castor-Transport (Foto: Günter Zint)

Bohrloch 1003

1980 – Besetzung des Bohrloches 1003. Foto: Rudi Wedekind aus Hamburg

Fotograf*innen

Im Gorleben Archiv befinden sich über 70.000 Fotos und Dias, ein großer Teil digitalisiert.

"Mein lieber Herr Albrecht...!"

Auf den Spuren eines politischen Großkonflikts

Buchdeckel_Cover_72p

Das Buch des Gorleben-Archivs dokumentiert 34 Gespräche mit Zeitzeugen des gesellschaftlichen Wandels. Menschen aus sehr unterschiedlichen Milieus berichten offen, wie die Protestbewegung ihr persönliches Leben veränderte und ihre politische Haltung prägte. - mehr erfahren