jan

Juni

1. Juni 2024

35 Jahre Gorlebener Gebet Seit 35 Jahren treffen sich jeden Sonntag um 14 Uhr – nur wenige Schritte entfernt vom ehemaligen „Erkundungsbergwerks“ Gorleben – Menschen verschiedener Konfessionen zum „Gorlebener Gebet“. Es sind Handarbeiter:innen, Musikant:innen, Unverfrorene, Gleichgesinnte aus aller Welt, denn es wurde auch Hand angelegt, als Kreuze vom Atomkraftwerk Krümmel und von der geplanten Wiederaufarbeitungsanlage…

weiterlesen

Kulturelle Landpartie 2024

2. Mai 2024

Wir stellen von Himmelfahrt bis Pfingsten aus: Hitparade des Widerstands. Musik und Bilder aus 45 Jahren Protest in Wulfsahl Der Gorleben Treck 1979 in Gedelitz Das Archiv ist am Samstag, 11. Mai am Dienstag, 14. Mai und am Donnerstag, den 16. Mai jeweils von 10:00 bis 15:00 geöffnet. Vortrag „Gelebte Geschichte – Historischer Abriss des…

weiterlesen

Mai

30. April 2024

Auf seinem Dachboden in Güstritz entdeckte Dieter Schaarschmidt einige Fundstücke der besonderen Art: Diese Ordner mit Unterlagen aus den Anfängen der Gorleben-Proteste enthielten buchstäblich Leben – das Leben tausender Wespen. Wegen Gorleben ist Dieter Schaarschmidt (Jahrgang 1956) ins Wendland gezogen. Um hier nur einige seiner vielfältigen Aktivitäten zu nennen: Im Juli 1983 errichteten Atomkraftgegner:innen ein…

weiterlesen

Forschungsbericht zum „Bürgerdialog Kernenergie“

18. April 2024

Das Gorleben Archiv beteiligte sich von 2020 bis Ende 2023 an einem großen Forschungsprojekt über den „Bürgerdialog Kernenergie“ (1974–1983), der Mitte der 70er Jahre als Reaktion auf den wachsenden Widerstand in der Bevölkerung vom damaligen Bundesforschungsminister Matthöfer gestartet wurde. Dieses bisher kaum untersuchte Kapitel in der Geschichte der deutschen Atompolitik wurde nun mit Beteiligung des Gorleben…

weiterlesen

Mitgliederversammmlung

9. April 2024

Am Sonntag fand im Gorleben Archiv die jährliche Mitgliederversammlung statt. Den Vorstand bilden Hans-Werner Zachow, Gabi Haas, Frank Schmitt, Ulrich Rode und Dominique Chasseriaud, der in Abwesenheit gewählt wurde. Anlässlich Mariannes Geburtstag gab es im Anschluss Sekt und Torte.      

weiterlesen

Am 7. April wäre Marianne Fritzen 100 geworden

3. April 2024

Als 1974 die Pläne für ein AKW in Langendorf bekannt wurden, sorgte Marianne Fritzen als eine der ersten dafür, dass die Öffentlichkeit davon erfuhr. Als dann im Februar 1977 Gorleben als Standort für ein Nukleares Entsorgungszentrum benannt wurde, erfuhr der Landkreis Lüchow-Dannenberg ein überregionales Interesse und die Protestbewegung um die Atomanlagen in Gorleben nahm Fahrt…

weiterlesen

April

28. März 2024

Es soll eine „weiße Landkarte“ sein, auf der die Bundesregierung künftig nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll suchen möchte. Doch es befindet sich auf der Karte seit 35 Jahren ein dicker Fleck: Gorleben. (…) 3.000 Menschen und 150 Trecker demonstrieren am 28. April 2012 anlässlich des Tschernobyljahrestages in Gorleben unter dem Motto „Der Fleck muss…

weiterlesen

Hörbuch würdigt Anti-Atom-Bewegung: Film- und TV-Stars lesen am 1. Jahrestag des Atom-AUS-stiegs

24. März 2024

Am 15. April 2023 wurden die drei letzten deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet: Das Verdienst des jahrzehntelangen Engagements Hunderttausender. Zur Feier des AUS-Jahrestages haben jetzt namhafte Schauspieler:innen, Zeitzeug:innen und Musiker ein Hörbuch produziert, um die Anti-Atom-Bewegung zu würdigen. Es lesen: Barbara Auer, Sebastian Bezzel, Johann von Bülow, Johanna Christine Gehlen, Walter Sittler und Anna Thalbach – musikalisch…

weiterlesen

März

29. Februar 2024

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens für den Bau eines „Nuklearen Entsorgungszentrums“ (NEZ) durch Ministerpräsident Albrecht versammeln sich am 12. März 1977 etwa 20.000 Menschen dort, wo der riesige Atommüllkomplex errichtet werden soll. Sie bauen unter anderem einen Kinderspielplatz und starten eine Wiederaufforstung der Waldbrandflächen. Auf der Kundgebung spricht u. a. auch Robert Jungk. Abordnungen…

weiterlesen

Frauen in der Ökologiebewegung der 1970er und 1980er Jahre

13. Februar 2024

Als die bundesdeutsche Antiatombewegung Mitte der 1970er Jahre Fahrt aufnahm, beobachteten viele mit Erstaunen, dass Frauen in diesen Protesten auffallend stark vertreten waren. Sie traten für die Bürgerinitiativen vor die Medien, sie sprachen vor großen Menschenansammlungen, sie schrieben Flugblätter. Auf den verschiedenen Camps und Besetzungen kochten und putzten sie oder sie kümmerten sie gemeinsam um…

weiterlesen