GA-Aufkleber_8cm - Kopie

Schreibst du auch Geschichte?

Gorleben ist auch Deine Geschichte! Und du kannst durch eine Fördermitgliedschaft – zum Beispiel mit 5 Euro pro Monat – mithelfen, die Existenz des Archivs und die laufende Arbeit zu sichern.

Archiv, das klingt erst mal ziemlich verstaubt und langweilig, ist tatsächlich aber total spannend. Schließlich geht es um unsere gemeinsame Geschichte.

Stellt euch mal vor:

  • Über 5000 Stunden Videomaterial
  • Knapp 100.000 Fotos
  • Über 600 verschiedene Plakate
  • Bücher
  • Unzählige Dokumente
  • und natürlich harte Fakten aus über 45 Jahren Protestgeschichte um die Atomanlagen hier in Gorleben – das alles ist gesichert und verwahrt im Gorleben Archiv in Lüchow.

Vielleicht fragt Ihr euch: Wozu soll so ein Archiv gut sein?

Erstens zur BEWEIS-Sicherung! Das Material aus 45 Jahren Widerstand dokumentiert schließlich all die Winkelzüge, Lügen und Machenschaften, mit denen die Politik und die Industrie uns getäuscht haben. Das gehört in das Gedächtnis aller!

„Das ist politisch und sozial-historisch unglaublich wichtig. Es ist Material, das unbedingt bewahrt werden muss. Nicht nur die falschen Entscheidungen der Politik, vor allem der Mut und die Kreativität der betroffenen Menschen gehören in das Gedächtnis dieses Landes.“ (Birgit Huneke, Archiv-Leitung)

Zum anderen sind die gesammelten Plakate, Flugblätter, Fotos, Filme, Radio- und Zeitungsberichte beeindruckende Zeugnisse von dem Mut, der jahrzehntelangen Ausdauer und der scheinbar unbegrenzten Phantasie und Kreativität, mit der die Menschen auf die atomare Bedrohung reagiert haben. Auch das gehört in das Gedächtnis dieses Landes.

Es sind unsere Biografien, die die Geschichte dieser Region, dieses Landes und darüber hinaus nachhaltig verändert und geprägt haben. Es kam und kommt auf jede und jeden Einzelnen an.

100 neue Mitgliedschaften

Aktuell geht es darum, die laufende Arbeit und den Fortbestand des Archivs durch Fördermitgliedschaften zu sichern. Am 3. Juni, mit der letzten kulturellen Widerstandspartie in Gorleben, haben wir dafür – in Anlehnung an den „Special Guest“ des Abends – unsere Kampagne „Ich schreib Geschichte“ gestartet. Seitdem sind bereits 60 neue Mitgleidschaften zusammengekommen!

Der Gorleben-Widerstand hat mit seiner Kraft und seinen Ideen Maßstäbe gesetzt! Die Zeugnisse dieses Kampfes, nicht zuletzt auch das ‚handwerkliche Know-How‘ (ihr wisst schon was ich meine) All das darf nicht verloren gehen. Das ist Wissen, das unsere eigene Zukunft sichern hilft und für andere Menschen und Regionen Modell sein kann. Vor allem aber – es muss an folgende Generationen weitergegeben werden.

Gorleben ist auch Deine Geschichte!

Und du kannst durch eine Fördermitgliedschaft – zum Beispiel mit 5 Euro pro Monat – mithelfen, die Existenz des Archivs und die laufende Arbeit zu sichern.

(Text aus dem Redebeitrag von Birgit Huneke am 3.6.2022, direkt vor den Madsen)

weitere Beiträge:

Vor 45 Jahren am 12. März 1977

8. März 2022

Schon vor Baubeginn ist den Wendländern klar, was eine Atommüll-Deponie für ihre Region bedeuten würde.…

Plakatwettbewerb für Jugendliche im Rahmen des frauenORTES Marianne Fritzen

8. März 2022

Im Rahmen des FrauenORTES Marianne Fritzen schreiben das Gorleben Archiv und die Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde…

Gorleben: eine Geschichte, „die keine ist“

27. Januar 2022

In einem umfassenden Artikel beschreibt die Bundeszentrale für politische Bildung den Zwiespalt der Anti-Atom-Bewegung im…

Heute vor 40 Jahren: Baubeginn des Zwischenlagers

25. Januar 2022

Am 26. Januar 1982 begann der Bau der „Kartoffelscheune“. Unter Polizeischutz fuhren am Morgen jenes…