13.3.2011 - Besetzung in Gorleben, Bild: jan/contratom

Vor 10 Jahren: Das Rekord-Protestjahr

Im November in dem Jahr nach dem Super-GAU von Fukushima wird die Fahrt des Atommüll-Zuges vom französischen La Hague bis ins Wendland immer wieder von Protestaktionen unterbrochen. Wegen eines Betonblocks im Gleisbett, einer unräumbaren Pyramide auf den Schienen, tausenden Menschen in Sitzblockaden und quergestellten Traktoren braucht der Castortransport 126 Stunden – so lange, wie noch nie zuvor. Weitreichende politische Konsequenzen folgen: Ein Endlager in Gorleben ist am Ende vom Tisch. Wir haben mit der Gorleben-Chronik auch einen umfangreichen Rückblick auf das „Mega-Protestjahr 2011“ erstellt.

weitere Beiträge:

Wir trauern um Martin

22. September 2021

Martin hat besonders in den 80er Jahren die Arbeit der BI im Vorstand unterstützt. Wir…

lächeln

Ein Jahr nach dem Gorleben-Aus

17. September 2021

Für den Widerstand gegen die Atomanlagen in Gorleben ist der 28. September 2020 ein ganz…

Recherche zur Geschichte der Atomenergie

15. September 2021

Anfang September besuchte der Umwelthistoriker Frank Uekötter von der Universität Birmingham das Gorleben-Archiv. Er schreibt…

Frauen im Gorlebenwiderstand: Ihre Bedeutung und Wirkung

12. September 2021

Podiumsdiskussion um die Rolle und das Wirken der Gorleben Frauen mit Vertreterinnen der „Miss Marples…