Gerd-Rainer Horn recherchiert im Gorleben Archiv

Vom Dienstag, den 5. Oktober, bis Freitag, den 8. Oktober arbeitete ich im Gorleben-Archiv im Zuge eines Vorhabens, dass sechs Länder (Deutschland, England, Frankreich, Italien, Portugal, Spanien) tangiert.

Mein Projekt befasst sich mit der Interaktion (schwierig, aber doch hin und wieder nicht ganz negativ) der Radikalen Linken und den sogenannten Neuen Sozialen Bewegungen in den 1970er Jahren.  Mir geht es vor allem darum, Momente der positiven Interaktion (in beide Richtungen) zwischen Radikaler Linker und Sozialen Bewegungen mit Massencharakter in Westeuropa in den 1970er Jahren zu untersuchen. Das Buch soll eine Art Beitrag zur Geschichte der 1970er Jahre sein, und von meiner Warte aus waren die Radikale Linke und die ‚Neuen‘ Sozialen Bewegungen damals enorm wichtige Aspekte jenes Jahrzehnts. 

In der Bundesrepublik konzentriere ich mich auf die Anti-AKW-Bewegung als Beispiel einer sozialen Bewegung mit Massencharakter. Daher begann ich meine Archivbesuche in Deutschland in Gorleben, wo die Archiv- und Bibliotheksbestände mir einen hervorragenden Einblick in die damaligen Umstände vermittelten.

Gerd-Rainer Horn

weitere Beiträge:

Neue Koordinatorin für das Gorlebener Gebet

9. April 2021

16 Jahre lang hat Christa Kuhl die Protestaktion, die seit 32 Jahren jeden Sonntag an…

12. März – Eröffnung des „frauenORT“ verschoben

8. März 2021

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens als „Nukleares Entsorgungszentrum“ (NEZ), am 12. März 1977, findet…

…denn es ist auch deine Geschichte

29. Januar 2021

schaut euch unser kleines Reklamevideo an:

Die Gorleben-Chronik

26. Januar 2021

Profit, Politik, Protest Als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Anfang 1977 bekannt gibt,…