Hörstück: Von Träumen und dem Paradies – das Hüttendorf 1004

In Zusammenarbeit mit Dirk Drazewski hat das Gorleben Archiv ein Hörstück mit aktuellem Bezug aufgenommen.

Auszüge aus Erlebnisberichten von Pastorinnen, Demonstrantinnen und Polizisten, die ihre Gedanken und Einschätzungen 1980 während der 33 Tage der Bohrplatzbesetzung auf 1004 verschriftlicht haben. Menschen die im Hüttendorf gelebt und  dessen Räumung miterlebt haben.

 

In den Monaten nach der Räumung 1980 erreichten diese Berichte und Tagebucheintragungen u.a. die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und später das Gorleben Archiv. Eindrucksvolle, emotionale Gedanken über Hoffnungen und Konflikte. Träume die zerplatzten, Kraft und Mut die zutage kamen.

Eingelesen wurden die Texte von Jeannete Arndt, Uschel Pehlke, Gero Wachholz, Stephan Wichert von Holten, Margie Kube, Torben Klages und Hauke Stichling-Pelke. Regie: Dirk Drazewski. Produktion: Gorleben Archiv e.V.

weitere Beiträge:

Neue Koordinatorin für das Gorlebener Gebet

9. April 2021

16 Jahre lang hat Christa Kuhl die Protestaktion, die seit 32 Jahren jeden Sonntag an…

12. März – Eröffnung des „frauenORT“ verschoben

8. März 2021

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens als „Nukleares Entsorgungszentrum“ (NEZ), am 12. März 1977, findet…

…denn es ist auch deine Geschichte

29. Januar 2021

schaut euch unser kleines Reklamevideo an:

Die Gorleben-Chronik

26. Januar 2021

Profit, Politik, Protest Als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Anfang 1977 bekannt gibt,…