Kolborn bekommt "Marianne-Fritzen-Weg"

Marianne Fritzen Promenade (Hitzacker 2014)Die Einrichtung einer Marianne Fritzen Promenade vor einiger Zeit in Hitzacker scheiterte an der „königlich / niederländischen Übermacht“. Der geneigte Leser kann sich sicherlich daran erinnern….

Was damals nicht gelang, erreichten jetzt die Anwohner des Wohnsitzes von Marianne Fritzen in etwas abgewandelter Form: Ihnen gelang die Umbenennung der alten Straßenbezeichnung Waldwinkel 1-3 in Marianne-Fritzen-Weg 1-3.

Der Weg dorthin sei anhand eines Auszuges aus der EJZ vom April 2017 hier noch einmal skizziert:

„Die Straße Waldwinkel in Kolborn wird in dem Teil, in dem einst Marianne Fritzen lebte, in Marianne-Fritzen-Weg umbenannt. Beantragt hatten das die drei an diesem Straßenstück wohnenden Familien. Fritzen, die im März 2016 starb, habe ’so viele Menschen auf ganz unterschiedliche Art fasziniert und bewegt, dass wir dachten, dass es schön wäre, wenn es außer dem Grab noch eine andere Form der Erinnerung gäbe‘, schrieben sie in ihrem Antrag an die Stadt. 16 der insgesamt 24 Ratsmitglieder stimmten für den neuen Namen -es ist damit in Lüchow die erste Straße, die nach einer Frau benannt ist-, fünf enthielten sich und drei stimmten mit Nein.“

Sicherlich hätte Frau Marianne Fritzen dies vermutlich nicht gewollt, da sie ja zu Lebzeiten auch nicht alle Ehrungen angenommen hat, aber bei der Umbenennung seinerzeit in Hitzacker hat sie doch geschmunzelt. Und so wird sie vermutlich auch wieder schmunzeln. Besucher am Grab in unmittelbarer Nähe des Weges werden dies vielleicht mit einem Augenzwinkern erkennen.

Marianne-Fritzen-Weg (Kolborn, 2017)An dieser Stelle sei den Anliegern für ihren Einsatz und für ihr Engagement für die Umbenennung des Waldwinkels 1-3 in Marianne-Fritzen-Weg 1-3 gedankt. Aber auch der Stadt Lüchow, die in ungewöhnlich kurzer Zeit, dies fast unbürokratisch ermöglicht hat. Dies ist für eine Kommune nicht selbstverständlich, wie andere Beispiele zeigen.

Aber vielleicht ist dies ein Zeichen für die Zukunft bei neuen Straßenbenennungen auch an verdiente Frauen zu denken. Es gibt im Landkreis sicherlich auch noch andere verdienstvolle Mitbürgerinnen, die sich für die Allgemeinheit eingesetzt haben. Also, wer will, schaue sich das neue Straßenschild an.“ (Friedhard Puch)

Einweihungsfest des Straßenschildes, gemeinsam mit den Kindern von Marianne im Juli 2017

weitere Beiträge:

Forschungsprojekt zum „Bürgerdialog Kernenergie“ (1974 – 1983)

19. Juni 2020

Das Gorleben Archiv e.V. beteiligt sich an einem aktuellen Forschungsvorhaben über ein bedeutendes Kapitel in…

4. Juni 1980: Ende einer Utopie mit Schlagstöcken

2. Juni 2020

„Turm und Tor könnt Ihr zerstören, aber nicht unsere Kraft, die es schuf“, stand auf einem der letzten Hütten, bevor sie ein Bulldozer platt walzt.

Hörstück: Von Träumen und dem Paradies – das Hüttendorf 1004

2. Juni 2020

In Zusammenarbeit mit Dirk Drazewski hat das Gorleben Archiv ein Hörstück mit aktuellem Bezug aufgenommen.…

“Tach Gorleben!” Der Film.

29. Mai 2020

Besondere Zeiten – die BI meldet sich zu Wort: Die Kulturelle Landpartie im Wendland fällt…