Unsere Plakat-Sammlung: Beispiel Beuys

Nicht selten kommen Plakate aus unserer umfangreichen Plakatsammlung eher unscheinbar daher, ihre politische Brisanz ist allerdings nicht zu verkennen.

Als Beispiel möchten wir die Geschichte des „Tag X“-Plakates aufgreifen:

1984 hatte der wendländische Widerstand schon über 10 Jahre intensiven Protest hinter sich. Nach der Fertigstellung von Abfalllager und Transportbehälterlager (für den hochaktiven Müll) in Gorleben ahnten die Lüchow-Dannenberger, dass irgendwann der „Tag X“, die Anlieferung des ersten „Castors“, kommen würde. Mit Plakaten und Handzetteln riefen sie dazu auf, an diesem Tag massenhaft Widerstand zu leisten. Das war auch die Geburtsstunde eines Plakates, dass später eines der berühmtesten der Gorleben Geschichte werden sollte.

Gezeigt wurde ein großes X, dazwischen dünne Kiefernstämme und – es wurde wegen angeblichen „Aufrufs zur Gewalt“ inkriminiert. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. als Herausgeberin sollte kriminalisiert und damit mundtot gemacht werden. Zahlreiche Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt und Prozesse in Gang gesetzt. Wer dieses Plakat zu Hause hatte oder gar in die Öffentlichkeit hängte musste mit strafrechtlichen Maßnahmen rechnen.

Martin Mombaur, ehemaliger Sprecher der Bürgerinitiative Umweltschutz und 1985 Landtagsabgeordneter, übernahm mit einer Landtagskollegin die alleinige Verantwortung für das Plakat. Der Vorwurf der Aufforderung zur Gewalt wurde am Ende obsolet durch einen besonderen Spruch über Kunst.

Joseph Beuys schrieb am 8. Mai 1985 auf das Plakat:

„Menschengemässe Kunst muss 1. Die Zerstörung des Menschengemäßen verhindern und 2. Das Menschengemäße aufbauen – nur das ist KUNST und sonst gar nichts.“

Zusätzlich die Worte „Gorleben soll leben“, der Name „Martin Mombaur“ und die Signatur von Joseph Beuys.

Damit wurde das Plakat aus Lüchow-Dannenberg, gerade noch versteckt und heimlich geklebt, selbst zur Kunst und konnte nicht mehr verboten werden.

Es ist bis heute Symbol für den wendländischen Widerstand und hing in den 80er Jahren zu Tausenden an Straßenrändern in Lüchow-Dannenberg.

Das Original Plakat ist im Besitz von Martin Mombaur`s Tochter.

Metadaten:
Offsetdruck auf gelben Papier
Maße: 59,5 x 41,7 cm
Deutschland, 1984
Die Signatur durch Joseph Beuys (Deutscher Aktions- Objektkünstler und Zeichner 1921-1986) erfolgte am 8. Mai 1985

weitere Beiträge:

Jahresrundbrief der Umweltstiftung Greenpeace

16. Mai 2022

Die strahlende Gefahr kennt keine Grenzen, heißt es im Jahresrundbrief der Umweltstiftung Greenpeace. In einem…

„Nachrichten an eine ferne Zukunft“ – Lesung und Diskussion am 9. Mai in Platenlaase

26. April 2022

Um das nukleare Gedächtnis und die Frage der Wissensweitergabe geht es in der fünften Folge…

31. März 1979 – 100.000 in Hannover!

31. März 2022

Heute vor 43 Jahren kam der Gorleben-Treck in Hannover an. Unter dem Eindruck des GAUs…

Danke an die Greenpeace Umweltstiftung e.V.

31. März 2022

Durch ihre Förderung konnten wir im letzten Jahr einen Teil-Bestand der sogenannten Grauen Literatur aufarbeiten.…