„Bundesweit einmaliger Schatz“ – Gorleben Archiv mit neuem Vorstand

Neue Mitarbeiter und Mitglieder, eine neue Software und vor allem neue Schätze aus privaten Beständen: Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Gorleben Archiv e.V. am vergangenen Sonntag (22.03.2015) wurde eine ausgesprochen positive Bilanz gezogen. Der Verein zeigte sich gut organisiert und gerüstet für die vielen geplanten Aktivitäten in diesem Jahr. Auch ein neuer Vorstand wurde gewählt.

Zuvor hatten der bisherige Vorsitzende Mathias Edler und die verantwortliche Archivleiterin Birgit Huneke gemeinsam einen Rückblick auf das vergangene Jahr gegeben. Mit der neuen Mitgliederverwaltungssoftware und einem gut funktionierenden Archivprogramm ist der in Lüchow ansässige Verein jetzt bestens für die alltäglichen Anforderungen gewappnet. Anfragen von Studenten, Presse, Funk und Fernsehen können schnell und kompetent bearbeitet werden.

Das Archiv kann sich auch über neun ehrenamtliche Mitarbeiter/innen freuen, die jeweils ein Spezialfeld wie beispielsweise Plakate, Bücher, Filme oder persönliche Archive bearbeiten. Kassenwart Lothar Heyde verabschiedete sich nach langjähriger Tätigkeit und konnte erneut einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Für seine Arbeit erhielt er große Anerkennung.

In diesem Jahr sind zahlreiche Veranstaltungen geplant: Filmvorführungen in Platenlaase , Informationsveranstaltungen, teilweise in Kooperation mit der Bürgerinitiative, und eine Plakatausstellung im Rahmen der Kulturellen Landpartie in Breese/Marsch. Seit kurzem ist das Archiv auch im „Museum Lüneburg“ und ab August im Berliner „Museum für Technik und Verkehr“ mit einigen Exponaten vertreten.

Besonders erfreulich: Im vergangenen Jahr sind dem Archiv wieder wertvolle persönliche Materialien aus der Widerstandgeschichte überlassen worden. Besonders hervorzuheben ist der mehrere tausend Fotos umfassende Bestand des Fotografen Günther Zint, der die Geschehnisse um Gorleben von Beginn an begleitet und dokumentiert hat. Otto Kiehn, Hobbyfotograf aus Lüchow, wird dem Archiv ebenfalls viele seiner Fotos aus der 40-jährigen Protestbewegung überlassen. Zusammen mit seinen vielen anderen Dokumenten und Akten verfügt das Gorleben Archiv damit „über einen bundesweit einmaligen Schatz“, so der scheidende 1. Vorsitzende Mathias Edler.

Da Mathias Edler und Lothar Heyde nicht wieder für den Vorstand zur Verfügung standen, wurden neue Vorstandsmitglieder gewählt. Zur ersten Vorsitzenden wurde die Journalistin Gabi Haas gewählt. Durch ihre langjährige Arbeit in der Bürgerinitiative und der Rechtshilfe Gorleben ist sie bestens mit dem Gorleben-Thema vertraut. Neue Kassenwartin ist Konni Ganßauge, die bereits ehrenamtlich im Büro tätig ist.

Hans-Werner Zachow wurde als zweiter Vorsitzender im Amt bestätigt, ebenso Marianne Fritzen als Schriftführerin. Auch die sechs Personen im Beirat wurden mit ihren Zuständigkeitsbereichen in ihren Ämtern bestätigt. Ein großes Lob und viel Beifall gingen an Birgit Huneke, ohne deren engagierte Mitarbeit der Verein nicht so erfolgreich wäre.

März 2015

weitere Beiträge:

Frauen in der Ökologiebewegung der 1970er und 1980er Jahre

13. Februar 2024

Als die bundesdeutsche Antiatombewegung Mitte der 1970er Jahre Fahrt aufnahm, beobachteten viele mit Erstaunen, dass…

Protest/Architektur. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber

17. Januar 2024

Die Ausstellung Protest/Architektur. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber zeigt anhand von Beispielen aus den letzten 200 Jahren…

50 Jahre Atom-Widerstand im Wendland

5. Januar 2024

Ende 1973. Im Wendland wurde bekannt, dass bei Langendorf an der Elbe ein Atomkraftwerk gebaut…