Landessieg für Schülerprojekt

KreuzeSchüler und Schülerinnen des Fritz Reuter Gymnasium Dannenberg haben letztes Jahr im Archiv zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2017, der Körber Stiftung gearbeitet. Mit ihrer Arbeit „Von der Wittenberger Kirchentür zu den Gorlebener Kreuzen“ haben sie nun einen Landessieg eingefahren.

Beitragsnummer 20172000

„Von der Wittenberger Kirchentür zu den Gorlebener Kreuzen. Wie die Evangelische Kirche ihren Weg in die Welt fand“ von Isabel Blank-Aschauer, Moritz Wilfert, Hannah Brandt (Klasse 9, Fritz-Reuter-Gymnasium Dannenberg, Dannenberg)

In Dannenberg, dem Wohnort von Isabel Blank-Aschauer, Moritz Wilfert und Hannah Brandt, treffen sich seit 25 Jahren Woche für Woche bei den Gorlebener Holzkreuzen Menschen zum Gebet. Sie halten Andachten ab, singen Lieder und mahnen einen anderen Umgang mit Atommüll und Umwelt an. Die Holzkreuze stehen dem geplanten Atomendlager genau gegenüber. Sie tragen somit nicht nur eine religiöse Botschaft, sondern auch eine politische. Die drei Schüler überraschte dieses Zusammentreffen von Politik und Religion. Um die Gründe hierfür zu ermitteln, führten sie bei ihrer weiteren Recherche zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen der umliegenden Gemeinden.

Die Mail von Hannah und Moritz an das Gorleben Archiv:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Hilfe und Unterstützung bezüglich unserer Arbeit im Rahmen des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten 2017 bedanken.

Dank Ihrer Zeit und Offenheit ist es uns gelungen, eine sehr umfangreiche, aber dennoch interessante Arbeit mit dem Titel „Von der Wittenberger Kirchentür zu den Gorlebener Kreuzen“ einzureichen. Wir haben heute das Ergebnis erhalten und freuen uns sehr über einen Landessieg.

Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Sie sich Zeit genommen und unsere Fragen ausführlich beantwortet haben.Vielen Dank auch für die Materialien, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben.

Für uns ist der Wettbewerb noch nicht vorbei, da wir als Landessieger in die zweite Runde auf Bundesebene gehen. Bei der Vielzahl an Teilnehmern erwarten wir jedoch keinen Bundessieg und sind mit unserem jetzigen Ergebnis äußerst zufrieden. Die Bundessieger werden erst im Herbst bekannt gegeben.

Mit freundlichen Grüßen, Hannah & Moritz

weitere Beiträge:

19. März: vor 43 Jahren entstand dieses Foto

18. März 2022

Am 19. März 1979 blockieren Bäuerinnen und Bauern die Bohrfahrzeuge in ihrem Depot, der Genossenschaft…

Vor 45 Jahren am 12. März 1977

8. März 2022

Schon vor Baubeginn ist den Wendländern klar, was eine Atommüll-Deponie für ihre Region bedeuten würde.…

Plakatwettbewerb für Jugendliche im Rahmen des frauenORTES Marianne Fritzen

8. März 2022

Im Rahmen des FrauenORTES Marianne Fritzen schreiben das Gorleben Archiv und die Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde…

Gorleben: eine Geschichte, „die keine ist“

27. Januar 2022

In einem umfassenden Artikel beschreibt die Bundeszentrale für politische Bildung den Zwiespalt der Anti-Atom-Bewegung im…