40 Jahre Standortbenennung Gorleben

Bildschirmfoto 2017-05-30 um 21.24.03Am 22. Februar 1977 wurde vom damaligen niedersächsische Ministerpräsidenten Ernst Albrecht Gorleben als Standort eines nuklearen Entsorgungszentrums benannt. Dieses umfasste ein Zwischen- und Endlager für Atommüll sowie eine Wiederaufbereitungsanlage.

Daraufhin gründete sich die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg und es folgte eine Vielzahl unterschiedlichster Aktionen des Widerstands. Aufgrund des vielfältigen Widerstands musste Albrecht schnell erkennen, dass eine Wiederaufbereitungsanlage in Lüchow-Dannenberg politisch nicht durchsetzbar war.

Diese Buchstabenbilder entstanden im Jahre 1980 auf der besetzten Bohrstelle 1004.

(Das Gesicht, das auf diesen Stelltafeln häufiger zu sehen ist, gehört dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Albrecht.
DWK bedeutet Deutsche Gesellschaft zur Wiederaufbereitung von Kernbrennstoffen.)

Die Buchstabenbilder sind während der KLP in Reitze zu sehen.

weitere Beiträge:

Neue Koordinatorin für das Gorlebener Gebet

9. April 2021

16 Jahre lang hat Christa Kuhl die Protestaktion, die seit 32 Jahren jeden Sonntag an…

12. März – Eröffnung des „frauenORT“ verschoben

8. März 2021

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens als „Nukleares Entsorgungszentrum“ (NEZ), am 12. März 1977, findet…

…denn es ist auch deine Geschichte

29. Januar 2021

schaut euch unser kleines Reklamevideo an:

Die Gorleben-Chronik

26. Januar 2021

Profit, Politik, Protest Als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Anfang 1977 bekannt gibt,…