Forschungsarbeit zum Einfluss der Anti-Atom-Bewegung

Victoria NokaViktoria Noka studiert Geographie an der University of Glasgow und widmet sich in ihrer Forschungsarbeit dem politischen Einfluss der Anti-Atomkraft-Bewegung auf die deutsche Energiepolitik.

Die Hauptaufgaben dieses Projektes sind:
– Beurteilung des wandelnden politischen Umgang mit Atomenergie in Deutschland
– Selbstbeurteilung ihrer politischen Wirkung durch die Aktivisten
– Einschätzung des politischen Einfluss des Aktivismus auf den Atomausstieg

Ihren Recherchen reichten bis in die 70er Jahre zurück. Für eine 21jährige Geographiestudentin ein Sprung in eine andere Zeit. Geschichte besteht aus Geschichten. Die Gespräche mit ihren InterviewpartnerInnen, das Eintauchen in die Fülle von Materialien – für Viktoria spannend, hilfreich und interessant.

Fünf Tage war sie im Gorleben Archiv in Lüchow, hat Dokumente durchgesehen, Filme und Fotos angeschaut, Literatur studiert und Interviews geführt. Zu den für uns WendländerInnen spannenden Fragen, wie und ob sich der Aktivismus auf die Energiepolitik ausgewirkt hat, interviewte sie u.a. Hansi Zachow.

Das Archiv stellt für solche interessanten Arbeiten gern Material und – natürlich zeitlich begrenzt – die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Viktoria im Gespräch mit unserem Schriftfüher Hans-Werner Zachow

Viktoria im Gespräch mit unserem Schriftführer Hans-Werner Zachow

weitere Beiträge:

Neue Koordinatorin für das Gorlebener Gebet

9. April 2021

16 Jahre lang hat Christa Kuhl die Protestaktion, die seit 32 Jahren jeden Sonntag an…

12. März – Eröffnung des „frauenORT“ verschoben

8. März 2021

Drei Wochen nach der Standortbenennung Gorlebens als „Nukleares Entsorgungszentrum“ (NEZ), am 12. März 1977, findet…

…denn es ist auch deine Geschichte

29. Januar 2021

schaut euch unser kleines Reklamevideo an:

Die Gorleben-Chronik

26. Januar 2021

Profit, Politik, Protest Als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Anfang 1977 bekannt gibt,…