Der Turmbauer zu 1004

Sigurd Elert hat die Architektur der Freien Republik Wendland geprägt wie nur wenige andere. Dabei kommt er gar nicht aus der Gegend und war auch seit der Räumung des Hüttendorfs auf der Tiefbohrstelle 1004 bei Gorleben im Juni 1980 nie wieder dort. Im Wendland geriet sein Name und sein Wirken in den zurückliegenden 40 Jahren in Vergessenheit. Bis jetzt. Andreas Conradt hat ihn auf dem Trip in seine Vergangenheit begleitet.

die Geschichte lesen:

Gorleben Rundschau 07/09-2020 – Seiten 28 und 29 (pdf)

weitere Beiträge:

Frauen im Gorlebenwiderstand: Ihre Bedeutung und Wirkung

12. September 2021

Podiumsdiskussion um die Rolle und das Wirken der Gorleben Frauen mit Vertreterinnen der „Miss Marples…

„Ein Lernort für Demokratie“

6. September 2021

Am Donnerstag besuchte Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta das Gorleben-Archiv in Lüchow. Nicht ohne Grund: sie…

Duphorns Lebenswerk hat sich erfüllt – und wir sind ein Teil davon. Danke!

15. August 2021

Professor Klaus Duphorn ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Der Kieler Quartärgeologe war für…

Auf Mariannes Spuren

2. Juli 2021

Anlässlich der Benennung Lüchows als „frauenORT“ wurde vom Gorleben Archiv in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeautragten…