Der Turmbauer zu 1004

Sigurd Elert hat die Architektur der Freien Republik Wendland geprägt wie nur wenige andere. Dabei kommt er gar nicht aus der Gegend und war auch seit der Räumung des Hüttendorfs auf der Tiefbohrstelle 1004 bei Gorleben im Juni 1980 nie wieder dort. Im Wendland geriet sein Name und sein Wirken in den zurückliegenden 40 Jahren in Vergessenheit. Bis jetzt. Andreas Conradt hat ihn auf dem Trip in seine Vergangenheit begleitet.

die Geschichte lesen:

Gorleben Rundschau 07/09-2020 – Seiten 28 und 29 (pdf)

weitere Beiträge:

Protest!

3. November 2021

Protest – auf der Straße und im Internet, mit Plakaten und Petitionen, schweigend und mit…

Gerd-Rainer Horn recherchiert im Gorleben Archiv

12. Oktober 2021

Vom Dienstag, den 5. Oktober, bis Freitag, den 8. Oktober arbeitete ich im Gorleben-Archiv im…

28. September

28. September 2021

Heute vor einem Jahr ist der Standort Gorleben aus der Endlagersuche ausgeschlossen worden. Heute ist…

Wir trauern um Martin

22. September 2021

Martin hat besonders in den 80er Jahren die Arbeit der BI im Vorstand unterstützt. Wir…