Der Turmbauer zu 1004

Sigurd Elert hat die Architektur der Freien Republik Wendland geprägt wie nur wenige andere. Dabei kommt er gar nicht aus der Gegend und war auch seit der Räumung des Hüttendorfs auf der Tiefbohrstelle 1004 bei Gorleben im Juni 1980 nie wieder dort. Im Wendland geriet sein Name und sein Wirken in den zurückliegenden 40 Jahren in Vergessenheit. Bis jetzt. Andreas Conradt hat ihn auf dem Trip in seine Vergangenheit begleitet.

die Geschichte lesen:

Gorleben Rundschau 07/09-2020 – Seiten 28 und 29 (pdf)

weitere Beiträge:

Danke, Jochen.

18. Januar 2022

Mit großer Betroffenheit nehmen wir Abschied von Jochen Stay. Wir verneigen uns in stiller Trauer…

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

14. Dezember 2021

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung haben wir am 21. November in Gedelitz abgehalten. Wir konnten auf dem…

Vor 10 Jahren: Das Rekord-Protestjahr

29. November 2021

Im November in dem Jahr nach dem Super-GAU von Fukushima wird die Fahrt des Atommüll-Zuges…

Erzählcafé: Der Castor kommt – nicht mehr!

20. November 2021

Am 27. November 2011 erreichte der letzte Castor-Transport Gorleben. 10 Jahre nach dem letzten Castortransport…