hannover2

Ausstellung „Treck(er) nach Hannover“ – nun auch digital

Als Ergänzung zur letztjährigen analogen Ausstellung im Historischen Museum Hannover zum 40. Jahrestages des Trecks nach Hannover ist jetzt eine ergänzende, „digitale Ausstellung“ erschienen, die beeindruckt.

„Treck(er) nach Hannover“

Im März 1979 wurde Hannover zum Ziel einer machtvollen Demonstration gegen das Vorhaben, in Gorleben – Landkreis Lüchow-Dannenberg – ein nukleares Entsorgungszentrum und eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage zu errichten.

Anlass war ein Hearing vom 26. bis 31. März in Hannover, zu dem über 60 Fachwissen­schaftler aus aller Welt eingeladen waren. Sie sollten der Niedersächsischen Landes­regierung letzte Klarheit über die Sicherheit der geplanten Anlagen verschaffen.

Zeitgleich ereignete sich im amerikanischen Atomkraftwerk Harrisburg ein schrecklicher Unfall. Unter dem Eindruck dieses GAUs wuchs der „Gorleben-Treck“ auf ca. 100.000 Menschen an, die zu Fuß, mit Fahrrädern und auf mehr als 400 Traktoren unterwegs waren.

weitere Beiträge:

Promotionsprojekt startet: Archäologische Erforschung der Freien Republik Wendland

27. September 2016

Im Mai 1980 lebten mehr als 800 Personen vier Wochen lang nahe Gorleben (Niedersachsen) im…

Forschungsarbeit zum Einfluss der Anti-Atom-Bewegung

4. August 2016

Viktoria Noka studiert Geographie an der University of Glasgow und widmet sich in ihrer Forschungsarbeit…

Ein Hoch auf dich, lieber Günter! Wir gratulieren zum 75zigsten Geburtstag!

27. Juni 2016

Der Fotograf Günter Zint begleitet die Anti-Atom-Bewegung seit Jahrzehnten. Eines seiner berühmtesten Fotos vom Gorleben…

Grüße aus Kyoto an das Gorleben Archiv und alle WiderständlerInnen

14. Juni 2016

Die japanische Künstlerin Nobuko Watabiki hat seit März drei Ausstellungen zum Thema „Fukushima – 5…