hannover2

Ausstellung „Treck(er) nach Hannover“ – nun auch digital

Als Ergänzung zur letztjährigen analogen Ausstellung im Historischen Museum Hannover zum 40. Jahrestages des Trecks nach Hannover ist jetzt eine ergänzende, „digitale Ausstellung“ erschienen, die beeindruckt.

„Treck(er) nach Hannover“

Im März 1979 wurde Hannover zum Ziel einer machtvollen Demonstration gegen das Vorhaben, in Gorleben – Landkreis Lüchow-Dannenberg – ein nukleares Entsorgungszentrum und eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage zu errichten.

Anlass war ein Hearing vom 26. bis 31. März in Hannover, zu dem über 60 Fachwissen­schaftler aus aller Welt eingeladen waren. Sie sollten der Niedersächsischen Landes­regierung letzte Klarheit über die Sicherheit der geplanten Anlagen verschaffen.

Zeitgleich ereignete sich im amerikanischen Atomkraftwerk Harrisburg ein schrecklicher Unfall. Unter dem Eindruck dieses GAUs wuchs der „Gorleben-Treck“ auf ca. 100.000 Menschen an, die zu Fuß, mit Fahrrädern und auf mehr als 400 Traktoren unterwegs waren.

weitere Beiträge:

4. Juni 1980: Ende einer Utopie mit Schlagstöcken

2. Juni 2020

„Turm und Tor könnt Ihr zerstören, aber nicht unsere Kraft, die es schuf“, stand auf einem der letzten Hütten, bevor sie ein Bulldozer platt walzt.

Hörstück: Von Träumen und dem Paradies – das Hüttendorf 1004

2. Juni 2020

In Zusammenarbeit mit Dirk Drazewski hat das Gorleben Archiv ein Hörstück mit aktuellem Bezug aufgenommen.…

“Tach Gorleben!” Der Film.

29. Mai 2020

Besondere Zeiten – die BI meldet sich zu Wort: Die Kulturelle Landpartie im Wendland fällt…

Traum von einer Sache – 40 Jahre RFW

4. Mai 2020

Bei den Wörtern „Gorleben“ und „Atomanlagen“ denken viele, auch in Lüchow-Dannenberg, als erstes an „Castor“,…