Werkstatt Rixdorfer Drucke

Die „Werkstatt Rixdorfer Drucke“ vier politisch engagierter Künstler aus Berlin und Lüchow-Dannenberg hat im Wendland einige Berühmtheit erlangt: 1978 erschien dort der einzigartige „Entsorgungskalender 1978, den Atompark Gorleben betreffend“.

Die gestanzten Holzschnitte waren mit zwölf neuen Bauernregeln als originelle Kalendersprüche von Hellmuth Feye in zwölf Typographien versehen: giftige Verse wider die Atomkraft mit typischer Gestaltung der Rixdorfer. Uwe Bremer, einer von ihnen, lebt seit 1974 in Lüchow-Dannenberg.

Ein Jahr später erschien „Der Atom-Postkarten Kalender 1979“. Er enthielt lakonische Slogans und Rixdorfer Grafiken. Die trauergeränderten Monatslosungen – „Spalte und herrsche“ oder „Atomspaltung ist Knochenarbeit“ oder „Damit nicht nur die Kühe ins Gras beißen“ – stammten von Nicolas Born, Hans Christoph Buch, Kai Hermann und anderen Atomkraftgegnern.

Mit dem Verkauf der Kalender und Postkarten wurde die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg in ihrem Kampf gegen das Gorlebener Projekt unterstützt. Damals für 4,80 und 14,80 D-Mark zu erwerben – heute im Gorleben Archiv und vielleicht noch in einem Antiquariat für viele Euro.

erschienen in: Gorleben Rundschau, Ausgabe Mai / Juni 2016

weitere Beiträge:

Jahresrundbrief der Umweltstiftung Greenpeace

16. Mai 2022

Die strahlende Gefahr kennt keine Grenzen, heißt es im Jahresrundbrief der Umweltstiftung Greenpeace. In einem…

„Nachrichten an eine ferne Zukunft“ – Lesung und Diskussion am 9. Mai in Platenlaase

26. April 2022

Um das nukleare Gedächtnis und die Frage der Wissensweitergabe geht es in der fünften Folge…

31. März 1979 – 100.000 in Hannover!

31. März 2022

Heute vor 43 Jahren kam der Gorleben-Treck in Hannover an. Unter dem Eindruck des GAUs…

Danke an die Greenpeace Umweltstiftung e.V.

31. März 2022

Durch ihre Förderung konnten wir im letzten Jahr einen Teil-Bestand der sogenannten Grauen Literatur aufarbeiten.…